Programm für den

Kongress 2019

für Sie zum Download

DOWNLOAD

Anmeldung

zum Kongress 2019

Zur Online-ANMELDUNG

Zur Kongress-Location
Anfahrtsplan auf Google-Maps

MEHR

Der nächste Kongress: 2019
„ALTER – Auslaufmodell oder Würze des Lebens?“

Der letzte Kongress: 2018
"Pflege. Alltag. Leben."

MEHR

Kongress- Archiv
Alle Kongresse seit 2007

MEHR

13. Altenpflegekongress

31.1. 2019 im Kulturhaus Bruck an der Mur.

 

„ALTER – Auslaufmodell oder Würze des Lebens?“

 

• 09:00   Beginn

Begrüßung und Eröffnung durch:

- Mag. Oliver Wunsch, GF SHV Bruck-Mürzzuschlag

- Jochen Jance, Obmann SHV Bruck-Mürzzuschlag

- Peter Koch MAS, Bürgermeister Bruck an der Mur

 

Schritt für Schritt geistig fit

Dr. Katharina Turecek, MSc.

 

Von Kindern und Kosmonauten –

neurokognitive Effekte von Sport und Bewegung

Prof. Dr. Stefan Schneider

 

Lebendigkeit im Alter

Univ.-Prof. Dr. Peter Strasser

 

Wenn man vergisst, was man is(s)t

Markus Biedermann

 

Ein Leben mit den Sternen

Gerda Rogers & Clemens Trischler

 

Psychopharmaka – Mythen und Wirklichkeit

Prim. Dr. Christa Rados

 

Die astrologische Lebenswürze

Gerda Rogers

 

• 16:30    Ende

 

Durch das Programm führt Nicole Präpasser

 

 

 

ReferentInnenliste (2019)

 

Dr. Katharina Turecek, MSc

Medizinerin und Kognitionswissenschaftlerin, zahlreiche Buchveröffentlichungen und Medienauftritte, Entwicklerin des ö3-Gehirnjoggings, Expertin für angewandte Gehirnforschung, ehemalige Jugend-Gedächtnismeisterin, Keynote Speakerin, Lehraufträge an mehreren Hochschulen, Leiterin Institut für Gehirntraining a-head.

Vortrag: Vergessen? Vergessen Sie es!

Gezieltes Gehirntraining wirkt sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit aus – in jedem Alter. Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Gehirn in Topform bringen.

• Erfahren Sie, wie sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Wesentliche richten können.

• Stärken Sie Ihr Gedächtnis für einen Alltag ohne Vergessen.

• Ihr Gehirn kann mehr, als Sie denken. Staunen Sie über die Effektivität antiker Mnemotechniken. Foto: Fotostudio Wilke.

 

 

Gerda Rogers

Geboren 1942. Auf ausgedehnten Reisen rund um den Erdball erwacht die Faszination für alte Kulturen, speziell die fernöstlichen und deren Mystik. In Rom beginnt Gerda Rogers’ intensive Beschäftigung mit Astrologie, der diverse Ausbildungsmaßnahmen folgen. Seit 1992 Astrologin der Ö3 Sternstunden. Zahlreiche Publikationen. Astrologische Praxen in Linz und Baden bei Wien.

Vortrag: “Gerda Rogers – Ein Leben mit den Sternen”

Einblick in die Geheimnisse ihres abenteuerlichen Lebens, das stets begleitet war von der Macht der Sterne. Sie erzählt davon, wie sie als Flüchtlingskind lebte, welche Streiche sie mit ihrer Zwillingsschwester spielte, von Problemen aus zwei Ehen, von kuriosen Begegnungen und von Tops und Flops in ihrem Leben.

 

 

Dr. Christa Rados

Abteilungsvorstand Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin am  LKH Villach, Lehrbeauftragte der Österreichischen Ärztekammer, Ständiges Mitglied  der Ethik Kommission des Landes Kärnten,  Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (ÖGPP)

Vortrag: Psychopharmaka – Mythen und Wirklichkeit

 

 

 

Prof. Dr. Dr. Stefan Schneider

Promotion in den Fächern Sportwissenschaft und Theologie, Leiter Zentrum für integrative Physiologie im Weltraum und Professur an der DSHS (Deutsche Sporthochschule Köln), Arbeiten zum Einfluss von Schwerelosigkeit und Langzeitisolation auf psycho-physiologische Adaptationsprozesse, Forschungsarbeiten über Zusammenspiel körperlicher Aktivität und neurokognitive Prozesse. Mehr als 50 Publikationen. Gastprofessur an der University of the Sunshine Coast in Australien.

Vortrag: Von Kindern und Kosmonauten – neurokognitive Effekte von Sport und Bewegung.

Der Vortrag beleuchtet die zugrundeliegenden neurophysiologischen Prinzipien von Sport und Bewegung und deren Auswirkungen auf neuro-kognitive und neuro-behaviorale Parameter. Dies geschieht exemplarisch anhand von Studien mit Kindern und Jugendlichen, Menschen der älteren Generation und Astronauten/Kosmonauten. Insbesondere das Leben unter Schwerelosigkeit stellt heute ein fantastisches Modell dar, die Zusammenhänge zwischen Bewegung, physischer, psychischer und sozialer Gesundheit im Alter zu beleuchten.

 

 

Univ.-Prof. Dr. Peter Strasser

Dr. phil., Jg. 1950, seit Oktober 2015 im Ruhestand, unterrichtet Ethik und Religionsphilosophie an der Karl-Franzens-Universität in Graz.

2014: Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik.

Div. Buchpublikationen.

Vortrag: Lebendigkeit im Alter.

Viele Menschen haben im Vorausblick auf ihr Alter keineswegs das Gefühl, in einen Hafen einzulaufen, wo noch einmal eine vitale Episode ihres Lebens vor ihnen läge. Unter den vielen Fraglichkeiten, die heute mit dem Altwerden einhergehen, dominiert die Angst, in eine – wohlfahrtsstaatlich mehr oder weniger unterstützte – Leblosigkeitsexistenz gedrängt zu werden. Durch meist gutgemeinte „Interventionen“ wird der alte Mensch zusehends ein Objekt familiärer, medizinischer und rechtlicher Einschränkungen seiner bisherigen Autonomie. Gegen derlei Unbill lässt sich heute kein kulturell verbindliches Modell des „sinnreichen“ Alterns stellen. Daher scheint es dringlich, nach Bedingungen Ausschau zu halten, ohne welche die Idee der Lebendigkeit im Alter keinen Anhalt hätte.

 

 

Markus Biedermann

Er ist der Intendant von Smoothfood. Als gelernter Koch, Diätspezialist und Küchenchef in diversen Altersheimen, ebenso als Heimleiter und diplomierter Gerontologe, kennt er die Gastronomie und die Alterspflege aus langjähriger Praxis. Es war nicht zuletzt die Erfahrung liebloser Essenszubereitung und uninspirierter Resteverwertung in Heimen und Spitälern, die am Anfang seiner neuen Esskultur stand. Markus Biedermann hat seine Ideen und Konzepte zur bedarfsorientierten, in Form gebrachten Feinkost für alte Menschen in verschiedenen Fachbüchern publiziert. Für seine Innovationen in der Heimküche und sein Engagement zugunsten von Alzheimer Patienten wurde er in Deutschland und in der Schweiz mehrfach ausgezeichnet.

Vortrag: Wenn man vergisst, was man is(s)t.

1) Was verstehe ich unter dem Thema Esskultur in sozialen Institution, Wertschätzung und Lebensqualität?

2) Essbiografie auf dem Teppich meiner Erinnerung. Die Essbiografie führt mich zu den Wurzeln des Bewohners. Der Lebensmittel-Warenkorb ist ein wichtiges Instrument in der Care Gastronomie.

3) Interventionen und Möglichkeiten der Care Gastronomie von Menüplanung mit den Bewohnern bis hin zu Fingerfood – Eat by walking und Smoothfood.

 

 

Sponsoren (2019)

Liste der Sponsoren in Kürze verfügbar

 

zurück nach oben